Termine

WEINPROBE MIT MENÜ N°5: Gut Hermannsberg – Das Gute liegt so Nahe

Hermannsberg VINUM 2

Datum: 01.12.2017
20:00h – 22:30h | Preis: 69 € p.P.
VINUM Spezialitätenkontor

Zu Gast: Tobias Fricke, Verkaufsleiter bei Gut Hermannsberg

Die Mittlere Nahe – Gut Hermannsberg. Steil aufragende karge Rebhänge, ein enges Flusstal, vulkanische Böden wechseln sich mit in der Eiszeit entstandenem Terroir ab. Sie bieten die perfekten Voraussetzungen für den Weinbau – speziell für Riesling!

Gut Hermannsberg blickt auf eine lange, bewegte Geschichte als Spitzenweingut und Kulturdenkmal des deutschen Weins zurück. Das preussische Königreich gründete im Jahr 1902 die „Königlich-preußische Weinbaudomäne Niederhausen-Schloßböckelheim“  als Vorbildbetrieb der Region. Sie setzten die Weinbaudomäne direkt an die Nahe, die damals die Grenze zu Bayern markierte. Strafgefangene bewegten hunderttausende Kubikmeter Erde, um die Spitzenlagen „Kupfergrube“ und „Hermannsberg“ anzulegen. Preussen mischte also mit im Weinbau – und zwar sehr erfolgreich. Die Weine gehörten schnell zu dem besten, was man bis nach Amerika hin bekommen konnte.

Die Lagen, die auf Gut Hermannsberg bewirtschaftet werden, gehören bis heute zu den herausragenden Rieslinglagen der Welt. Der überwiegende Teil dieser exponierten Lagen sind Steilhänge, nicht selten mit mehr als 50% Neigung. Die Nahe ist bekannt für ihre Bodenvielfalt. Kein anderes Gebiet in Deutschland ist geologisch kleinteiliger und diverser. Das günstige Klima beschert regelmäßig vollreife hocharomatische Trauben. Riesling, „der König der weißen Rebsorten“ ist ein ausdrucksstarker Botschafter seines Bodens, seiner Herkunft.

Gut Hermannsberg

Riesling also in besten Lagen, die natürlichen Gegebenheiten, die Erfahrung und das kompromisslose Qualitätsstreben des Kellermeisters von Gut Hermannsberg, Karsten Peter, sowie die Leidenschaft des gesamten Teams für den Riesling spielen „virtuos“ zusammen. Nicht unwichtig dabei sind Dr. Christine Dinse und Jens Reidel, die Gut Hermannsberg 2009 übernahmen und damit aus einem Dornröschenschlaf befreiten, in dem das Weingut in den Jahren zuvor gelegen hatte. Flächen wurden radikal reduziert, ebenso die Anzahl der produzierten Weine. Weinbau ist Handwerk, nicht selten Schwerstarbeit, insbesondere in Steillagen. Der aus der Pfalz stammende Winzersohn und Kellermeister Karsten Peter legt Wert auf kompromisslose Arbeit im Weinberg, so bspw durch aufwändige Laubarbeiten, die Verwendung von selbst hergestelltem Kompost sowie das Eingehen auf die ganz eigenen Erfordernisse der einzelnen Parzellen. In Verbindung mit den idealen Ausgangsbedingungen durch die Natur an der mittleren Nahe ist diese Fokussierung dem Weingut bestens bekommen! Im Keller wird das aus den Weinbergen kommende perfekte Traubengut mit größtmöglicher Sorgfalt und Zurückhaltung behandelt. Hierbei wird zum Beispiel auf jegliche Schönung der Weine verzichtet. Die meisten Weinbergsparzellen werden einzeln vinifiziert, um so auch innerhalb einer Lage die unterschiedlichen Charaktere der Parzellen herauszustellen. Hierbei geht es weniger um die Durchsetzung eines bestimmten Weinstils, sondern vielmehr um die Authentizität der Weine.

Die Gebrüder Eggert werden an diesem Abend mit folgendem 3-Gang-Menü aufwarten, um die Weinprobe auch kulinarisch zu untermalen:

  • Berliner Kartoffelsuppe mit Schnittlauchpistou, Baconmarmelade und frischem Majoran
  • Kohlroulade vom Hecht, rote Bete-Kartoffelmousseline, Senfgurkensauce, echte Buttermöhre
  • „Berliner Luft“ Eis von Lavendel & weisser Schokolade, Zitronenbaiser, Holunderblütensabayon

Verbindliche Reservierungen nehmen wir gerne entgegen unter: 030 – 322 66 19 oder online per Mail unter: info@vinumberlin.de

 

> Jetzt anmelden